Angebote zu "Vergütung" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Ohne Autor: Verordnung über die Vergütung für B...
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 16.05.2013, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Verordnung über die Vergütung für Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft von Sanitätsoffizieren in Bundeswehrkrankenhäusern (Sanitätsoffiziersvergütungs- verordnung - SanOffzVergV), Autor: Ohne Autor, Verlag: Outlook Verlag, Sprache: Deutsch, Rubrik: Recht // Sonstiges, Seiten: 8, Informationen: Booklet, Gewicht: 27 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Verordnung über die Vergütung für Bereitschafts...
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Verordnung über die Vergütung für Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft im Sanitätsdienst in Bundeswehrkrankenhäusern ab 7.99 € als Taschenbuch: SanDVergV. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Jura,

Anbieter: hugendubel
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Verordnung über die Vergütung für Bereitschafts...
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Verordnung über die Vergütung für Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft von Sanitätsoffizieren in Bundeswehrkrankenhäusern (Sanitätsoffiziersvergütungs- verordnung - SanOffzVergV) ab 4.99 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Jura,

Anbieter: hugendubel
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Verordnung über die Vergütung für Bereitschafts...
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Verordnung über die Vergütung für Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft im Sanitätsdienst in Bundeswehrkrankenhäusern ab 7.99 EURO SanDVergV

Anbieter: ebook.de
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Verordnung über die Vergütung für Bereitschafts...
9,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Text der Verordnung über die Vergütung für Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft von Sanitätsoffizieren in Bundeswehrkrankenhäusern (Sanitätsoffiziersvergütungsverordnung - SanOffzVergV).

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Neuordnung der Notfallversorgung in Deutschland
115,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Notfallversorgung in Deutschland steht vor einer bisher unbekannten Menge vor Veränderungen. Vor allem die Notaufnahmen der Krankenhäuser wurden seit Jahren zunehmend in Anspruch genommen. Durch die Unterfinanzierung der Notfallbehandlung, Ressourcenverknappung in den Kliniken und strukturelle Defizite sind die Notaufnahmen oft stark überlastet. Die Folge sind unzufriedene Patienten und Mitarbeiter sowie hohe Kosten. Entscheidungsträger in Parteien und Organisationen zeigen klar, dass sie Struktur, Organisation und Finanzierung der Notfallversorgung grundlegend ändern wollen. Ein erster Schritt ist die Einführung des Stufen-Systems der Notfallversorgung 2018. Die Teilnahme an der Notfallversorgung wird dann für viele Krankenhäuser nicht mehr selbstverständlich sein und die in der Notfallversorgung verbleibenden Kliniken werden nach ihrem Leistungsumfang in einer von drei Stufen normiert. Da dies mit der Vergütung aller DRGs des Hauses verbunden wird, rückt die Notaufnahme in einem bisher nicht gekannten Umfang in den Fokus eines Krankenhauses. Dies wird erhebliche Folgen nicht nur für die Notfallversorgung, sondern auch für die Krankenhauslandschaft in Deutschland haben. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen geht noch deutlich darüber hinaus und legt weitere Vorschläge vor, z.B.: - Gemeinsame Leitstellen von Kassenärztlichem Bereitschaftsdienst und Rettungsdienst - Einrichtung von Integrierten Notfallzentren in festgelegten Krankenhäusern, die als eigene Abteilung geführt werden - Neue Finanzierungsmodelle, die sich vor allem an den Vorhaltekosten orientieren Dieser hoch aktuellen Thematik widmen sich Experten aus medizinischer und ökonomischer Perspektive.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Die europarechtskonforme Einordnung von  Bereit...
9,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 1,3, FernUniversität Hagen, Veranstaltung: Aktuelle Entwicklungen im Europäischen Arbeitsrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit dem Erlass der Arbeitszeitrichtlinie 93/104/EG Ende des Jahres 1993 ist Arbeitszeitrecht nicht mehr nur eine nationale Angelegenheit. Insbesondere die arbeitsrechtliche Einordnung von Bereitschaftsdienst ist seit Jahren ein viel diskutiertes und kontroverses Thema. Nach der bis zum 31.12.2003 gültigen Fassung des Arbeitszeitgesetzes gehörte der Bereitschaftsdienst grundsätzlich zur Ruhezeit und nur die Zeiten, in denen der Arbeitnehmer tatsächlich zu arbeiten hatte, wurden der Arbeitszeit zugerechnet. Die wiederholte Einordnung von Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit durch den Europäischen Gerichtshof hat daher tiefgreifende Auswirkung in Bezug auf die Arbeitsorganisation und den Arbeitskräftebedarf in sämtlichen Branchen, in denen Bereitschaftsdienst geleistet wird. Diese Folgen treten deshalb ein, weil europarechtlich eine Höchstarbeitszeit von durchschnittlich 48 Wochenstunden vorgegeben ist und diese Grenze im Bereitschaftsdienst regelmässig überschritten wurde. In der Seminararbeit werden die arbeitszeitrechtlichen Aspekte untersucht, wobei vergütungsrechtliche Gesichtspunkte unberücksichtigt bleiben, da die üblicherweise geringere Vergütung von Bereitschaftsdienst im Vergleich zur regulären Arbeitszeit von den Regelungen zur Arbeitszeit unabhängig sind und sich aus der Arbeitszeitrichtlinie kein Anspruch auf gleiche Bezahlung ergibt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Verordnung über die Vergütung für Bereitschafts...
6,99 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Text der Verordnung über die Vergütung für Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft von Sanitätsoffizieren in Bundeswehrkrankenhäusern (Sanitätsoffiziersvergütungsverordnung - SanOffzVergV).

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Neuordnung der Notfallversorgung in Deutschland
60,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Notfallversorgung in Deutschland steht vor einer bisher unbekannten Menge vor Veränderungen. Vor allem die Notaufnahmen der Krankenhäuser wurden seit Jahren zunehmend in Anspruch genommen. Durch die Unterfinanzierung der Notfallbehandlung, Ressourcenverknappung in den Kliniken und strukturelle Defizite sind die Notaufnahmen oft stark überlastet. Die Folge sind unzufriedene Patienten und Mitarbeiter sowie hohe Kosten. Entscheidungsträger in Parteien und Organisationen zeigen klar, dass sie Struktur, Organisation und Finanzierung der Notfallversorgung grundlegend ändern wollen. Ein erster Schritt ist die Einführung des Stufen-Systems der Notfallversorgung 2018. Die Teilnahme an der Notfallversorgung wird dann für viele Krankenhäuser nicht mehr selbstverständlich sein und die in der Notfallversorgung verbleibenden Kliniken werden nach ihrem Leistungsumfang in einer von drei Stufen normiert. Da dies mit der Vergütung aller DRGs des Hauses verbunden wird, rückt die Notaufnahme in einem bisher nicht gekannten Umfang in den Fokus eines Krankenhauses. Dies wird erhebliche Folgen nicht nur für die Notfallversorgung, sondern auch für die Krankenhauslandschaft in Deutschland haben. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen geht noch deutlich darüber hinaus und legt weitere Vorschläge vor, z.B.: - Gemeinsame Leitstellen von Kassenärztlichem Bereitschaftsdienst und Rettungsdienst - Einrichtung von Integrierten Notfallzentren in festgelegten Krankenhäusern, die als eigene Abteilung geführt werden - Neue Finanzierungsmodelle, die sich vor allem an den Vorhaltekosten orientieren Dieser hoch aktuellen Thematik widmen sich Experten aus medizinischer und ökonomischer Perspektive.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot